ORNIS-PRESS
ORNIS-PRESS
ORNIS-RSSORNIS-RSS|ORNIS InfoBriefORNIS InfoBrief|  

Sie sind hier: Startseite ›› Archiv ›› Publikationen Geschichte

Schrift: kleiner | normal | größer

„Steht der Kölner Dom noch?“

Reporter besucht den letzten Deutschen in Helenendorf
„Steht der Kölner Dom noch?“ Straße im alten Helenendorf

Berlin (ORNIS) - Einst war Helenendorf eine blühende Siedlung am Fuß des Kleinen Kaukasus. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatten sich deutsche Siedler hier niedergelassen, eingeladen von Zar Alexander I. Fast alle Deutschen im heutigen Aserbaidschan sind der Deportation des Jahres 1941 zum Opfer gefallen. Ein Reporter der „Süddeutschen Zeitung“ hat kürzlich den vermutlich letzten Deutschen in Helenendorf besucht. Der Ort heißt heute Chanlar.

5000 Einwohner zählt Chanlar heute. Einer von ihnen ist Viktor Klein, der sein Alter mit 69 angibt und sein Lebtag nicht die Kaukasusregion verlassen hat. Vermutlich ist er der letzte Nachfahr jener schwäbischen Siedler, die sich nach 1819 hier ansiedelten und Helenendorf gründeten. Seit 1928 heißt der Ort Chanlar. Nicht weit entfernt liegt die alte Handelsstadt Gänjä. Als 1941 fast das gesamte Dorf und alle übrigen der etwa 20.000 Deutschen in Aserbaidschan deportiert wurden, durften fünf Familien in Chanlar bleiben. Darunter war auch die Familie Viktor Kleins.

Wie es ihm in den vergangenen Jahrzehnten ergangen ist, darüber gibt Viktor Klein offenbar nur ungern Auskunft. Jedenfalls zeigte er sich recht zugeknöpft auf die Fragen des Reporters der „Süddeutschen Zeitung“, der den letzten Deutschen von Chanlar kürzlich besuchte. Sein Haus dagegen gibt offenbar reichlich Auskunft über das Leben früher: die Fotos an den Wänden, die verstaubten Bücher im Schrank, darunter „Brehm’s Tierleben“ von 1892, die Biedermeiermöbel, das verstimmte Klavier. Und Postkarten großer Städte in Deutschland und Österreich. „Steht der Kölner Dom noch?“, fragt Viktor Klein, als er eine Ansichtskarte der Rheinstadt in Händen hält.

Beredter scheint dagegen der Bürgermeister von Chanlar zu sein, Vilyam Haciyev. Immerhin berichtet er, Präsident Alijew persönlich habe ihn beauftragt, das deutsche Erbe des früheren Helenendorf zu bewahren und wiederherzustellen. Und an der Universität von Gänjä studieren junge Leute die deutsche Sprache. (© ORNIS, 22. November 2004)

 
Links zum Thema
- Deutsche im Kaukasus
 
Downloads
Hintergrundtext "Nach der Blütezeit ein jähes Ende"


Nach oben
Artikel bookmarken:
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen My Yahoo